Dr. Marco Hofmann berichtet über die Verbandsspiele unserer Herren I in der Bezirksklasse A Gruppe 3.

TV Altötting – SVW Herren I am 20.10.2020, Ergebnis 7:5

Knappe Niederlage beim Auswärtsspiel in Altötting. Fast wäre der erste Punktgewinn in dieser noch jungen Saison gelungen, letztendlich mussten wir uns aber knapp mit 5:7 geschlagen geben.

Die Begegnung begann gleich mit einem Krimi, leider ohne Happy-End für den SVW, da Marco Hofmann in seinem Match gegen Puzik zunächst stark loslegte und sich einen 2:0-Vorsprung herausspielen konnte, danach aber genauso stark abbaute und den 2:2-Satzausgleich hinnehmen musste. Im Entscheidungssatz konnte Marco wieder zulegen und sah beim 5:1 und 10:8 schon wie der sichere Sieger aus. Sein Gegner konnte aber nochmals ausgleichen und kam letztendlich in der Verlängerung zum Erfolg, so dass für Marco die mehr als vermeidbare 2:3-Niederlage auf dem Papier stand. Deutlich verbessert im Vergleich zur Vorwoche zeigte sich anschließend Mathias Kaiser in seinem Match gegen Kohlhas. Mathias hatte nur am Anfang Probleme und musste den ersten Satz noch abgeben. Danach hatte er alles unter Kontrolle und kam zu einem verdienten Viersatzerfolg. Im mittleren Paarkreuz kam dann Tobias Bärlehner mit einer äußerst souveränen Vorstellung zu einem nie gefährdeten Dreisatzerfolg gegen Reche, bei der er genau die richtige Balance zwischen Kontrolle und Angriff fand und seinen Gegner damit klar beherrschte. Weniger gut lief es bei Marcel Katzer bei seiner Saisonpremiere gegen den starken Altöttinger Youngster Schreieder. Zwar waren die einzelnen Sätze knapp, aber insgesamt fehlte bei Marcel einfach noch die Konstanz in den Schlägen, so dass er letztendlich eine Dreisatzniederlage quittieren musste. Und auch im hinteren Paarkreuz haderte Hans Krämer dann in seinem Match gegen Antwerpen mit der Sicherheit in seinen Schlägen. Hinzu kam noch, dass sein Gegner Hans Angriffsbälle sehr gut blockte und dadurch Hans lediglich den zweiten Satz siegreich gestalten konnte – Viersatzniederlage für Hans. Anschließend kam David Schmitz in seinem Match gegen Wist überhaupt nicht mit dem Noppenbelag seines Gegners zurecht. David fand überhaupt nicht ins Spiel und musste folgerichtig eine Dreisatzniederlage quittieren.

Damit ging es mit einem 2:4-Rückstand in den zweiten Einzeldurchgang. Hier bestätigte Mathias Kaiser seine gute Form an diesem Abend und kam auch im zweiten Einzel zu einem letztlich ungefährdeten Viersatzerfolg gegen Puzik. Wie im ersten Einzel musste er wiederum nur den ersten Satz abgeben. Im nächsten Match musste Marco Hofmann gegen Kohlhas auch im zweiten Einzel über fünf Sätze gehen, diesmal mit dem glücklicheren Ende für Marco. Nach gutem Beginn im ersten Satz schlich sich gleich wieder eine Schwächephase ein, so dass Satz 1 noch sehr spannend wurde und sich Marco diesen erst in der Verlängerung sichern konnte. Die Sätze 2 und 3 gingen aber dann an den Altöttinger. Letztendlich konnte sich Marco dann aber noch einmal steigern und sich mit etwas Fortune die Sätze vier und fünf sehr knapp zum engen 3:2-Erfolg sichern. Im mittleren Paarkreuz hatte dann Marcel Katzer bei seiner Dreisatzniederlage gegen Reche in allen drei Sätzen jeweils äußerst knapp das Nachsehen (10:12, 9:11, 19:21 !), hier macht sich einfach noch ein gewisser Trainingsrückstand bemerkbar. Danach musste auch Tobias Bärlehner die starke Performance des Altöttingers Schreieder anerkennen und sich in drei Sätzen geschlagen geben. Im hinteren Paarkreuz hatte David Schmitz gegen Antwerpen einen guten Start und konnte sich Satz 1 sichern. Danach kippte aber das Spiel, Davids Gegner wurde sicherer und bei David schlichen sich die leichten Fehler ein, so dass die folgenden drei Sätze an den Gastgeber gingen und damit die Niederlage des SVW an diesem Abend besiegelt war. Im letzten Spiel des Abends zeigte dann Hans Krämer noch einmal eine starke Leistung gegen Wist, indem er, gerade gegen Ende des Spiels, noch einmal z.T. spektakuläre Angriffsbälle zeigte und verdientermaßen einen Viersatzerfolg feiern konnte, die aber leider nichts mehr an der 5:7-Niederlage des SVW änderte.

Das nächste Match findet am Donnerstag, den 29.10. um 19:30 Uhr zuhause in der Lirkhalle gegen den TSV Mühldorf statt. Die Mühldorfer waren erst einmal aktiv und konnten einen knappen 7:5-Sieg feiern. Auch in diesem Match wird es nicht einfach werden, zu punkten, hoffen wir, dass die Saison fortgesetzt werden kann.

SVW Herren I - SV DJK Emmerting am 15.10.2020, Ergebnis: 3:9

Bei der Saisonpremiere gab es im Derby gegen den Aufstiegsmitfavoriten Emmerting ein auf dem Papier deutliches 3:9, das aber angesichts der Tatsache, dass 4 von 5 Fünfsatz-Matches verloren gingen, vielleicht etwas zu hoch ausfiel.

Corona-bedingt entfallen ja derzeit die Doppel, so dass es gleich mit den Einzeln losging. Hier hatte Mathias Kaiser einen ganz holprigen Start, wahrscheinlich auch aufgrund seines Trainingsrückstands, so dass er sich in seinem Match gegen Klaus Wagner gleich mit einem 0:2-Satzrückstand konfrontiert sah. Erst danach kam er deutlich besser ins Spiel und konnte sich so den 2:2-Satzausgleich erspielen. Im Entscheidungssatz war es ein enges Match, aber dadurch, dass Mathias lt. eigener Aussage in den entscheidenden Momenten etwas zu passiv agierte, musste er Satz 5 knapp mit 8:11 zur 2:3-Niederlage abgeben. Besser machte es anschließend Marco Hofmann in seinem Match gegen Szarvari. In einem in allen Sätzen sehr engen Spiel musste Marco zunächst den ersten Satz knapp mit 9:11 abgeben. Danach konnte er sich aber steigern und konnte sich die folgenden drei Sätze knapp zum letztlich verdienten Viersatzerfolg sichern. Im mittleren Paarkreuz merkte man Tobias Bärlehner ebenfalls noch etwas Trainingsrückstand an und so kam Tobi gegen seinen oft unberechenbar spielenden Kontrahenten Ludascher auch nicht sonderlich gut ins Spiel. Er musste die ersten beiden Sätze abgeben und kam erst im dritten zum Satzerfolg. Danach ging es aber wieder in die andere Richtung, so dass Tobi eine Viersatzniederlage quittieren musste. Anschließend konnte Peter Hüttl in seinem Match gegen Florian Wagner seine starke Trainingsform jetzt auch im Spiel zeigen, indem er seinem Gegner in seinem souveränen Dreisatzerfolg durch seine kontrollierte Offensive keine Chance ließ. Im hinteren Paarkreuz kamen wir dann ins Hintertreffen, nachdem David Schmitz mit dem Spiel seines Kontrahenten Gschwendtner nie zurechtkam. Nach zwei deutlichen Satzniederlagen konnte er erst im dritten Satz das Spiel etwas ausgeglichener gestalten. Nachdem er diesen aber in der Verlängerung abgeben musste, war das Match beim 0:3 gelaufen. In einem sehr engen Match hatte Hans Krämer gegen Winkler dann anschließend Pech, Hans lag schon 2:1 nach Sätzen vorne, musste dann aber noch zwei Sätze zum knappen 2:3 und dem Punkt für den Gast abgeben.

Damit ging es mit einem 2:4 in den zweiten Einzeldurchgang. Hier musste sich Mathias Kaiser dem starken Angriffsspiel seines Kontrahenten Szarvari geschlagen geben. Lediglich den dritten Satz konnte Mathias knapp für sich entscheiden – Viersatzniederlage. Anschließend hatte Marco Hofmann einen tollen Start gegen Klaus Wagner. Er konnte sich souverän den ersten Satz sichern und lag auch im zweiten Satz deutlich vorne. Aber zum Ende dieses zweiten Satzes riss bei Marco komplett der Faden, es schlichen sich sehr viele leichte Fehler von ihm ein, so dass er letztendlich diesen Satz in der Verlängerung und dann auch den dritten Satz abgeben musste. Im vierten Satz konnte er sich noch einmal steigern und den Satzausgleich holen. Dies war aber nur ein vorübergehendes Hoch, da er dann den Entscheidungssatz schließlich deutlich abgeben musste, insgesamt eine vermeidbare Fünfsatzniederlage für Marco. Im nächsten Match musste sich Tobi Bärlehner äußerst knapp in vier Sätzen seinem Gegner Florian Wagner geschlagen geben. Nachdem Tobi den ersten Satz noch knapp mit 11:9 sichern konnte, gingen die folgenden drei Sätze genauso eng (einmal Verlängerung, zweimal 9:11) an seinen Gegner, so dass ein weiterer Punkt an die Emmertinger Gäste ging. Nachdem anschließend auch beim Match von Peter Hüttl gegen Ludascher das vierte Fünfsatzspiel an diesem Abend verloren ging, war die Niederlage an diesem Abend bereits besiegelt. Peter konnte sich zweimal einen Satzvorsprung herausspielen, der aber prompt von seinem Gegner ausgeglichen werden konnte. Im Entscheidungssatz war dann bei Peter komplett die Luft raus und er musste diesen äußerst deutlich abgeben. Beim „Schaulaufen“ im hinteren Paarkreuz musste sich David Schmitz auch in seinem zweiten Einzel an diesem Abend mit 0:3 gegen Winkler geschlagen geben, wenn auch die Sätze in diesem Match z.T. sehr knapp waren. Das komplette Fünfsatz-Fiasko konnte dann Hans Krämer in seinem Match gegen Gschwendtner vermeiden, indem er das spannende Match letztendlich knapp im Entscheidungssatz mit 11:9 für sich entscheiden konnte und damit das 3:9-Endergebnis feststand.

Die nächste Möglichkeit zu punkten ergibt sich bereits am nächsten Dienstag, den 20.10. um 19:30 Uhr beim Auswärtsspiel in Altötting. Der Mitabsteiger aus der Bezirksliga startete hervorragend in die Saison und konnte Winhöring beim 10:2 deutlich besiegen. Es wird eine Leistungssteigerung nötig sein, um hier etwas Zählbares zu holen.