Dr. Marco Hofmann berichtet über die Verbandsspiele unserer Herren I in der Bezirksliga 1 Nord.

SVW Herren I – SV Gendorf-Burgkirchen am 12.03.2020, Ergebnis 3:9

Klare Niederlage im Derby gegen die Gendorfer Gäste. Das Match, dass sich einen Tag später als mehr oder weniger bedeutungslos herausstellen sollte, da die Saison aufgrund des Corona-Virus inzwischen beendet wurde, wurde eine klare Angelegenheit für die Gäste.

In den Eingangsdoppeln konnten zunächst Kaiser/Krämer den ersten Punkt für den SVW erzielen, indem sie sich in drei knappen Sätzen, vom Ergebnis her aber deutlich mit 3:0 gegen Niess/Wimmer durchsetzen konnten. Dagegen mussten sich Hofmann/Hüttl gegen Konschuh/Kornherr ebenfalls in drei Sätzen geschlagen geben, wobei die Sätze 2 und 3 erst in der Verlängerung an die Gäste gingen. Ebenfalls in drei Sätzen mussten sich Meier/Sickmann den Gendorfern Pritzl/Axthammer geschlagen geben.

In den Einzeln konnte dann Mathias Kaiser in einem in den einzelnen Sätzen wiederum engen Match einen Viersatzerfolg gegen Niess verbuchen. Ebenso spannend verlief das Match von Marco Hofmann gegen Konschuh. Marco konnte zweimal in den Sätzen vorlegen, indem er sich die Sätze 1 und 3 knapp sichern konnte, musste allerdings postwendend in beiden Fällen den Satzausgleich hinnehmen, wobei Marco in der ersten Hälfte von Satz 4 nach deutlichem Vorsprung bereits am Sieg roch, dann aber etwas den Faden verlor und aufgrund leichterer Fehler und eigenen Unkonzentriertheiten letztendlich seinem Gegner nach dem Entscheidungssatz zum Sieg gratulieren musste. Im mittleren Paarkreuz musste dann André Meier eine Dreisatzniederlage gegen Pritzl quittieren. Besser machte es anschließend Hans Krämer gegen Kornherr. In diesem Match konnte sich mit Hans zunächst der Angriffsspieler durch druckvolles Spiel ein Übergewicht verschaffen und die ersten beiden Sätze für sich entscheiden. Danach wurde sein Gegner aber sicherer und kam zum 2:2-Satzausgleich. Der Entscheidungssatz war äußerst umkämpft, meist mit leichtem Vorteil für Hans, den er bis zum Schluss beim knappen 11:9 halten konnte. Im hinteren Paarkreuz hatten wir dann nicht viel zu bestellen, da sowohl Peter Hüttl gegen Wimmer als auch Norbert Sickmann gegen Axthammer Dreisatzniederlagen kassierten, wobei vor allem Peter durchaus wieder seine Chancen hatte, da er die Sätze 2 und 3 jeweils nur mit 9:11 abgeben musste.
Damit ging es mit einem 3:6 in den zweiten Einzeldurchgang. Hier musste sich zunächst Mathias Kaiser gegen Konschuh in drei Sätzen geschlagen geben. Zwar konnte Mathias im 2. Satz eine hohe Führung herausspielen, diese konnte er aber nicht durchbringen, so dass ihm in diesem Match kein Satzgewinn gelang. Eine äußerst unglückliche Niederlage kassierte dann Marco Hofmann in seinem Match gegen Niess. Marco begann stark und konnte sich Satz 1 deutlich sichern. Den zweiten Satz musste er dann etwas unglücklich in der Verlängerung zum Satzausgleich abgeben. Im dritten Satz legte er dann wieder mit einem deutlichen Satzgewinn vor, auch unter freundlicher Zuhilfenahme zahlreicher Netzroller. Der vierte Satz wurde dann allerdings eine leichte Beute des Gendorfers. Der fünfte Satz dann ein Drama ohne Happy-End. Marco hatte zunächst alles im Griff und erarbeitete sich beim Stand von 10:4 sechs (!) Matchbälle, die er aber allesamt nicht nutzen konnte. Dann stand es 11:10 für den Gast, diesen Matchball konnte Marco abwehren, hatte dann beim 12:11 seinen siebten Matchball, den er wieder vergab, um schließlich den Satz und das Match mit 12:14 abzugeben. Den Schlusspunkt zum 3:9 an diesem Abend gab dann André Meier in drei Sätzen gegen Kornherr ab…aus André`s Sicht die Folge des ekelhaftesten Noppenbelags, gegen den er jemals gespielt hat.
Damit beenden wir die Saison mit 8:22 Punkten auf dem 9. (Abstiegs-)Platz. Es bleibt offen, wie diese unabgeschlossene Saison nun bzgl. Auf- und Abstiegsregelung bewertet wird. Bis zur neuen Saison, hoffentlich dann wieder ohne jeglichen Virus.

 

SVW Herren I – TSV Stammham am 05.03.2020, Ergebnis 8:8

Spannendes Match im Derby gegen Stammham. Nach dreieinhalb Stunden trennten wir uns mit einem 8:8-Unentschieden, bei dem wir nur haarscharf an einem doppelten Punktgewinn vorbeigeschrammt sind.

Wir starteten gut in die Doppel. So kamen Kaiser/Krämer gegen Thiel/Meier zu einem in den Sätzen zwar knappen, aber trotzdem hochverdienten Dreisatzerfolg. Einen super Start erwischten dann Meier/Bärlehner gegen das Spitzendoppel der Gäste Vilsmaier/Rothenaicher und kamen im ersten Satz zu einem überlegenen Satzerfolg. Danach hatten unsere Mannen allerdings ihr Pulver verschossen, so dass letztendlich noch eine klare Viersatzniederlage quittiert werden musste. Das Match der 3er-Doppel zwischen Hofmann/Hüttl und Kreuzer/Zwickl verlief insgesamt relativ ausgeglichen. Im ersten Satz lagen Marco und Peter schon deutlich zurück, konnten aber durch eine deutliche Steigerung im zweiten Teil dieses Satzes das Ruder noch herumreißen und den ersten Satz in der Verlängerung für sich entschieden. Im zweiten Satz kam der Gast zum Satzausgleich. Danach gewannen aber unsere Farben wieder Oberwasser und konnten sich die Sätze 3 und 4, zwar knapp, aber trotzdem verdient, zum Viersatzerfolg sichern.

Im ersten Einzeldurchgang ging es erfolgreich für den SVW weiter. Mathias Kaiser hatte gegen Thiel eigentlich einen guten Start ins Match, verlor aber dann gegen Ende des ersten Satzes den Faden und musste diesen noch knapp abgeben. Im zweiten Satz wurde es (noch) nicht besser, so dass Mathias sich mit einem 0:2-Satzrückstand konfrontiert sah. Danach nahm er aber Fahrt auf, konnte zunächst durch zwei knappe Satzerfolge zum 2:2 ausgleichen und ließ dann im Entscheidungssatz endgültig nichts mehr anbrennen, so dass er einen weiteren Punkt für den SVW verbuchen konnte. Im Match von Marco Hofmann gegen Vilsmaier legte Marco einen Start nach Maß hin. Im ersten Satz gelang ihm fast alles, sowohl die Abwehr mit der Noppe als auch seine Vorhand-Angriffsschläge waren nahezu fehlerlos, so dass der erste Satz deutlich an Marco ging. Im zweiten Satz konnte sich sein Gegner aber deutlich steigern und er konnte ein ums andere Mal die gefürchtete Vorhand erfolgreich einsetzen, so dass der Satzausgleich resultierte. Wenn man nun aber befürchten musste, dass das Spiel komplett kippte, sah man sich getäuscht. Marco besann sich wieder seiner Stärken, hielt die Fehlerquote äußerst gering und konnte sich so souverän in den Sätzen 3 und 4 zum verdienten Viersatzerfolg durchsetzen. Im mittleren Paarkreuz hatte dann André Meier gegen Kreuzer eigentlich einen guten Start ins Spiel, er führte im ersten Satz lange, musste dann aber am Ende aufgrund eigener Unkonzentriertheiten diesen Satz doch noch in der Verlängerung abgeben, auch der zweite Satz ging dann deutlich an den Gast. Anschließend fand aber André seine Linie und konnte durch deutlich sichereres Spiel zum 2:2-Satzausgleich kommen. Leider riss bei André dann im Entscheidungssatz kom-plett der Faden, ihm gelang so gut wie nichts mehr, so dass dieses Fünfsatzmatch schließlich an den Gast ging. Insgesamt wenig lief dann auch bei Tobias Bärlehner gegen Rothenaicher zusammen. Lediglich den zweiten Satz konnte Tobi offen gestalten, aber auch dieser Satz ging in der Verlängerung an den Stammhamer, so dass insgesamt eine klare Dreisatzniederlage verbucht werden musste. Im hinteren Paarkreuz hatte dann Hans Krämer gegen Zwickl alles im Griff und er kam durch sicheres und kontrolliertes Angriffsspiel zu einem nie gefährdeten Dreisatzerfolg. Ebenso klar, allerdings in die andere Richtung ging das Spiel von Peter Hüttl gegen Meier. Hier kam Peter nie so richtig ins Spiel, so dass das Match in drei Sätzen an den Gast ging.

Damit ging es mit einem knappen Vorsprung von 5:4 für den SVW in den zweiten Einzeldurchgang. Hier kreuzten Mathias Kaiser und Vilsmaier die Schläger. Es ging zunächst äußerst eng zu. Während sich Mathias den ersten Satz in der Verlängerung sichern konnte, musste er den zweiten Satz knapp abgeben. Mathias konnte im dritten Satz noch einmal vorlegen, hatte dann aber in den folgenden Sätzen nichts mehr zuzulegen, während sein Gegner immer stärker wurde, so dass Mathias die Sätze 4 und 5 abgeben musste und dieses Fünfsatzmatch an die Stammhamer Gäste ging. Ebenfalls in fünf Sätzen wurde das Match von Marco Hofmann gegen Thiel entschieden, wobei aus Sicht von Marco der Gang in den Entscheidungssatz eher als unnötig eingestuft werden muss. Marco konnte in den Sätzen 1 und 3 jeweils deutlich vorlegen, musste dann aber in den Sätzen 2 und 4, teilweise nach klarer Führung, noch unnötige und knappe Satzverluste hinnehmen. Im fünften Satz war Marco dann aber in weiten Teilen wieder Herr des Geschehens und kam so zum verdienten Punktgewinn für den SVW. Im mittleren Paarkreuz kam dann André Meier zu seinem Premieren-Saisonerfolg, indem er seinem Stammhamer Kontrahenten Rothenaicher in vier Sätzen das Nachsehen gab. André agierte in diesem Match meist in seiner typischen Weise kontrolliert aus der Halbdistanz und profitierte dabei von der hohen Fehlerquote seines Gegners, so dass er nach 2:0-Satzvorsprung nur Satz 3 abgeben musste, dann aber in Satz 4 souverän den Sack zumachte. Im Anschluß hatte Tobias Bärlehner gegen Kreuzer auch in seinem zweiten Einzel an diesem Abend das Nachsehen. Tobias kam auch in diesem Match nie richtig in sein Spiel – sieht man von Satz 3 ab, den er deutlich für sich verbuchen konnte – die Konsequenz war die Viersatzniederlage von ihm in diesem Spiel. Im hinteren Paarkreuz steigerte sich die Spannung dann fast bis ins Unermeßliche. Im Match von Hans Krämer gegen Meier hatte Hans einen guten Start und konnte Satz 1 für sich verbuchen. Danach kam der Gast aber deutlich stärker auf, so dass die folgenden beiden Sätze an ihn gingen. Hans konnte aber kontern und glich zum 2:2 aus. Der anschließende Entscheidungssatz blieb eng, allerdings zunächst mit Vorteilen für Hans. Schließlich hatte Hans die ersten Matchbälle – es waren mindestens fünf – die er aber allesamt nicht nutzen konnte. Beim Stand von 14:14 hatte dann der Stammhamer den ersten Matchball, den er sofort nutzen konnte und sich somit den glücklichen Punkt für den Gast sicherte. Da bereits vor Ende dieses Matches Peter Hüttl sein Spiel gegen Zwickl äußerst souverän mit einem Dreisatzerfolg absolvieren konnte, hätte ein Erfolg von Hans einen 9:6-Sieg für den SVW bedeutet, so ging es aber ins Schlussdoppel. Hier hatten Mathias Kaiser und Hans Krämer gegen Vilsmaier/Rothenaicher einen äußerst erfolgreichen Start, der erste Satz ging mit 11:3 souverän an unsere Farben. Danach wendete sich aber das Blatt, insbesondere Vilsmaier traf nun fast alles und bei Mathias und Hans stieg die Fehlerquote, so dass schlussendlich die Sätze 2-4 allesamt an den Gast gingen und damit das 8:8-Unentschieden an diesem Abend feststand.

Damit liegen wir mit jetzt 8:20 Punkten unverändert auf Abstiegsplatz 9, haben jetzt aber nach Pluspunkten zum Rangachten Traunreut II aufgeschlossen, es bleibt also spannend. Das nächste Match findet am Donnerstag, den 12.03., um 19:30 Uhr, wiederum zuhause in der Lirkhalle gegen den SV Gendorf-Burgkirchen, statt. Die Gendorfer haben sich inzwischen aus der Abstiegszone verabschiedet und werden in kompletter Besetzung schwer zu besiegen sein.

TuS Traunreut II – SVW Herren I am 15.02.2020, Ergebnis 7:9

Ein Lebenszeichen unserer Mannschaft. Nach drei sehr deutlichen Niederlagen zum Auftakt der Rückrunde konnten wir uns in einem engen Match beim Tabellennachbarn Traunreut II mit 9:7 durchsetzen.

Schon in den Eingangsdoppeln wurde es gleich spannend. Zwar mussten Katzer/Meier gegen Fleischer/Embacher Gerhard aufgrund einer zu hohen Fehlerquote zu Beginn eine klare Dreisatzniederlage quittieren, danach konnten aber Kaiser/Krämer in einem engen Match gegen Wawra/Keller und trotz 1:2-Rückstand noch einen wichtigen Fünfsatzsieg (13:11 im Entscheidungssatz) für unsere Farben verbuchen. Fast schon fahrlässig vergaben anschließend Hofmann/Hüttl gegen Embacher Reinhard/Asfary die Führung für den SVW. Trotz 2:1-Führung und Vorsprung im vierten Satz mussten wir uns noch denkbar knapp in fünf Sätzen geschlagen geben. Wie eng das Match war, belegt die Tatsache, dass vier von fünf Sätzen in die Verlängerung gingen, dabei hatte der Gastgeber dreimal das bessere Ende auf seiner Seite (u.a. zweimal 13:11 in Satz 4 und 5).

Der erste Einzeldurchgang startete dann aber gut für den SVW. Marco Hofmann konnte sich klar in drei Sätzen gegen Fleischer durchsetzen, wobei Marco von Satz zu Satz sicherer wurde und mit den Sidespin-Vorhandbällen seines Gegners sehr gut zurecht kam. Auch Mathias Kaiser hatte in seinem Match gegen Reinhard Embacher weitestgehend alles im Griff. Zwar waren die Sätze alle eng, letztendlich konnte sich Mathias aber verdient in vier Sätzen das Match sichern. Im mittleren Paarkreuz wendete sich das Blatt allerdings wieder. So konnten zwar sowohl André Meier gegen Keller als auch Marcel Katzer gegen Wawra gut mitspielen, in beiden Fällen reichte es allerdings nicht zu einem Satzgewinn, so dass zweimal eine auf dem Papier klare 0:3-Niederlage verbucht werden musste. Im hinteren Paarkreuz kam dann wohl das Schlüsselspiel an diesem Abend, bei dem Peter Hüttl und Gerhard Embacher die Schläger kreuzten. Das Spiel war zunächst sehr ausgeglichen und so konnten sich beide Kontrahenten jeweils einen Satz in der Verlängerung sichern. Anschließend konnte Peter im dritten Satz vorlegen, nur um postwendend wieder im deutlichen vierten Satz den Satzausgleich zu kassieren. Im Entscheidungssatz konnte Peter dann aber mit sicheren und kontrollierten Angriffsschlägen punkten und zog seinem Gegner, der schon jetzt mit Rückenproblemen kämpfen musste, den Zahn und kam so zu einem wichtigen Punkt für den SVW. Anschließend musste sich Hans Krämer dem druckvollen und sicheren Angriffsspiel seines Gegners Asfary, der in dieser Klasse im hinteren Paarkreuz noch ungeschlagen ist, in drei Sätzen beugen.

Damit ging es mit einem knappen 4:5-Rückstand in den zweiten Einzeldurchgang. Hier konnte sich Mathias Kaiser auch in seinem zweiten Einzel an diesem Abend sicher und ohne größere Gefahr in vier Sätzen gegen Fleischer durchsetzen, auch da Mathias Angriffsschläge an diesem Abend deutlich sicherer saßen als zuletzt. Ebenfalls in vier Sätzen konnte sich anschließend Marco Hofmann das Match gegen Reinhard Embacher sichern. Anders als in der Hinrunde, als Marco gegen den gleichen Gegner nach 2:0-Führung noch 2:3 verlor, zog er sein Spiel nach dem verlorenen ersten Satz diesmal konzentriert durch und kam so zum verdienten Erfolg. Im mittleren Paarkreuz hatte Marcel Katzer gegen Keller einen schwachen Start und musste den ersten Satz deutlich abgeben. Danach konnte er sich aber deutlich steigern und nachdem der zweite Satz nur hauchdünn an Marcel zum Satzausgleich ging, hatte er dann endgültig zu seinem Spiel gefunden und ließ seinem Gegner keine Chance mehr, so dass schlussendlich ein verdienter und wichtiger Punkt für den SVW verbucht werden konnte. Anschließend bekam es André Meier in seinem zweiten Einzel mit dem Traunreuter Wawra zu tun. In einem ausgegli-chenen Spiel konnten zunächst beide Kontrahenten jeweils einen Satz für sich verbuchen. Es ging eng weiter, letztendlich fehlten André nur kleine Nuancen und in teils sehr sehenswerten Ballwechseln musste er die Sätze drei und vier jeweils knapp mit 9:11 abgeben, so dass eine Viersatzniederlage auf dem Papier stand. Im hinteren Paarkreuz profitierte dann Hans Krämer von der Rückenverletzung seines Kontrahenten Gerhard Embacher, der – um wenigstens noch im Schlußdoppel einsatzfähig zu bleiben – das Einzel herschenkte, was unseren Farben den achten Punkt an diesem Abend bescherte. Im letzten Einzel des Abends musste dann auch Peter Hüttl dem druckvollen Spiel seines Gegners Asfary Tribut zollen und sich in drei Sätzen geschlagen geben, auch wenn Peter seinem Gegner durch seine starke Leistung, vor allem in den Sätzen 2 und 3, das Leben sehr schwer machte. Den Schlusspunkt an diesem Abend setzten dann Mathias Kaiser und Hans Krämer in ihrem Schlussdoppel gegen Fleischer/Reinhard Embacher. Nachdem der erste Satz noch deutlich an uns ging, mussten wir in den folgenden beiden Sätzen etwas zittern, da diese erst in der Verlängerung von uns entschieden werden konnten, was aber nichts am verdienten 3:0-Erfolg ändert, der uns den 9:7-Sieg an diesem Abend sicherte.

Mit jetzt 7:19 Punkten sind wir unverändert auf Abstiegsrang 9, aber nur noch einen Punkt hinter dem Gegner aus Traunreut. Es bleibt aber nach wie vor äußerst schwierig, mit der angespannten Personalsituation in den nächsten Spielen zu punkten. Die nächste Möglichkeit ergibt sich nach der Faschingspause am Donnerstag, den 05.03. um 19:30 beim Heimspiel in der Lirkhalle gegen Stammham. In der Vorrunde gab es in Stammham eine herbe 1:9-Niederlage für den SVW.

TSV Fridolfing – SVW Herren I am 11.02.2020, Ergebnis 9:1

Wieder eine deutliche Niederlage. Im Auswärtsspiel in Fridolfing kamen wir in der Besetzung Kaiser, Hofmann, Katzer, Meier, Bärlehner und Krämer, wie im Spiel zuvor lediglich zu einem Ehrenpunkt. Gegen den Gastgeber, der in der Vorrunde noch mit 9:6 bezwungen werden konnte, diesmal jedoch mit der annähernd stärksten Aufstellung spielte, kam lediglich Tobias Bärlehner zu einem souveränen 3:0-Einzelerfolg gegen Berger. Ansonsten hatte lediglich noch unser 1er-Doppel Kaiser/Krämer die Chance zu punkten, musste sich dann aber im Entscheidungssatz geschlagen geben. Ansonsten gab es relativ klare Niederlagen.
Das nächste Match beim unmittelbaren Tabellennachbarn Traunreut II findet am Samstag, den 15.02. um 15:30 in Traunreut statt. In der Vorrunde unterlagen wir etwas unglücklich und deutlich zu hoch mit 3:9. In der derzeitigen Form wird es aber auch hier schwer werden, etwas Zählbares mitzunehmen.

TV Altötting – SVW Herren I am 07.02.2020, Ergebnis 9:1

Auch im zweiten Rückrundenspiel eine klare Niederlage, diesmal gegen den zuvor noch punktlosen Tabellenletzten aus Altötting. In der Besetzung Kaiser, Hofmann, Bärlehner, Krämer, Hüttl und Schmitz konnten wir diesmal zumindest den Ehrenpunkt durch Mathias Kaiser erzielen, der in seinem Match gegen Betschinger einen klaren 3:0-Erfolg einfahren konnte. Ansonsten konnten lediglich das Doppel Kaiser/Krämer als auch Tobias Bärlehner gegen Reche ihre Matches offen gestalten, hatten jedoch in beiden Fällen im Entscheidungssatz das Nachsehen.

Das nächste Match findet bereits am Dienstag, den 11.02. um 19:45 in Fridolfing statt. In der Vorrunde konnten wir uns knapp mit 9:6 durchsetzen, eine Wiederholung dieses Erfolgs wird aber sehr schwer.

SVW Herren I – SV Oberteisendorf am 30.01.2020, Ergebnis 0:9

Im Spiel gegen die starke Truppe aus Oberteisendorf, derzeit Tabellenzweiter, hatten wir in der Besetzung Kaiser, Hofmann, Bärlehner, Krämer, Hüttl und Schmitz leider nicht den Hauch einer Chance und kamen nicht einmal zum Ehrenpunkt. Nur knapp am Punktgewinn schrammte Tobias Bärlehner in seinem Match gegen Gimpel vorbei, musste sich letztlich aber ebenfalls knapp mit 10:12 im Entscheidungssatz geschlagen geben.

Hoffentlich deutlich spannender sollte es im nächsten Match gegen den noch punktlosen Tabellenletzten Altötting zugehen, der in der Vorrunde knapp mit 9:6 geschlagen werden konnte. Das Spiel findet am Freitag, den 07.02. um 19:30 in Altötting statt.

SV Gendorf Burgkirchen – SVW Herren I am 03.12.2019, Ergebnis 9:3

Klare Auswärtsniederlage beim Kellerderby in Gendorf. Die Gastgeber konnten erstmalig ihren Spitzenspieler Konstantin Konschuh aufbieten und waren bis auf ihren Dauerverletzten Zallinger komplett, während wir einmal mehr in dieser Saison, nicht auf unsere nominell stärkste Besetzung zurückgreifen konnten. Insofern ist die klare 3:9-Niederlage nicht völlig verwunderlich und geht auch insgesamt in Ordnung.

Trotz alledem hatten wir einmal mehr einen guten Start in den Eingangsdoppeln. Zwar mussten sich Katzer/Bärlehner in vier Sätzen dem Gendorfer Spitzendoppel Konschuh/Niess geschlagen geben, allerdings mit excellenter Gegenwehr und zum Teil sehr knappen Sätzen. Ähnlich knapp ging es im Match zwischen Kaiser/Krämer und Kornherr/Axthammer zu, in diesem Fall aber mit dem besseren Ende für den SVW. Mathias und Hans konnten bei ihrem Viersatz-Sieg alle drei gewonnenen Sätze mit lediglich 2 Punkten Unterschied für sich entscheiden, u.a. den Matchball mit einem Netzroller. Damit blieben Mathias und Hans im Doppel in der gesamten Vorrunde ungeschlagen (6:0), Hut ab vor dieser bockstarken Leistung. Und auch im Duell der 3er-Doppel war das Fortune eher auf Seiten des SVW. So mussten Hofmann/Schmitz zwar den ersten Satz gegen Pritzl/Hochertseder noch knapp in der Verlängerung abgeben, in den folgenden drei Sätzen hieß es dann aber jeweils 11:9 für den SVW und auch hier wurde das Match mit einem glücklichen Kantenball für uns beendet.

In den Einzeln wendete sich dann aber das Blatt zugunsten des Gastgebers. Zunächst sah es bei Marco Hofmann in seinem Match gegen Konschuh noch sehr gut aus. Das Match war recht ausgeglichen, aber Marco konnte sowohl in Satz 1 als auch 2 einen knappen Erfolg in der Verlängerung erzielen. Dann kam bei Marco aber der große Bruch im Spiel und er musste die folgenden beiden Sätze deutlich abgeben. Im Entscheidungssatz fand er wieder etwas besser ins Spiel, lag 3:1 vorne, hatte dann aber wieder einen Anti-Lauf zum 3:7, um dann nach genommener Auszeit zum 7:7 auszugleichen. Letztendlich hatte der Gendorfer aber den etwas längeren Atem und konnte das Match mit 11:8 zumachen. Anschließend hatte Mathias Kaiser in seinem Match gegen Niess seine Möglichkeiten, insgesamt war aber sein Gegner derjenige mit der größeren Sicherheit und Konstanz in den Schlägen, so dass sich Mathias in drei knappen Sätzen geschlagen geben musste. Im mittleren Paarkreuz kam Tobias Bärlehner mit dem unangenehmen Belag von Kornherr nicht wirklich zurecht und musste sich deshalb recht deutlich in drei Sätzen geschlagen geben. Im Match von Marcel Katzer gegen Pritzl konnten sich zunächst beide Kontrahenten jeweils einen Satzerfolg erspielen. Im dritten Satz war dann der Gendorfer wieder recht deutlich am Zug, während das Match im vierten Satz dann wieder offener war. Leider musste Marcel auch diesen vierten Satz dann in der Verlängerung abgeben und damit eine Viersatz-Niederlage quittieren. Im hinteren Paarkreuz konnte David Schmitz dann ein Ausrufezeichen setzen, indem er – zwar hauchdünn – aber insgesamt doch verdient zu einem Fünfsatz-Erfolg gegen Axthammer kam. Nach starkem Beginn von David und 1:0-Vorsprung kippte das Spiel ein wenig und David sah sich mit einem 1:2-Rückstand konfrontiert. Danach fing er sich aber wieder und konnte die Sätze 4 und 5 jeweils knapp in der Verlängerung zum ersten (und leider einzigen) Einzelpunkt für den SVW an diesem Abend sichern. Im Match von Hans Krämer gegen Hochertseder musste sich Hans dann in vier Sätzen dem Gendorfer geschlagen geben, auch weil sich bei Hans keine richtige Sicherheit in den Angriffsschlägen einstellen wollte.

Damit ging es mit einem 3:6-Rückstand in den zweiten Einzeldurchgang. Hier kreuzten zunächst Mathias Kaiser und Konschuh die Schläger. Auch in seinem zweiten Einzel zeigte Mathias insgesamt eine ansprechende Leistung, das Spiel entwickelte sich recht ausgeglichen. Der Knackpunkt war beim Stand von 1:1 wohl der dritte Satz, der in der Verlängerung an den Gendorfer ging. Danach war ein wenig die Luft raus, so dass Mathias dann die Viersatz-Niederlage quittieren musste. Und auch im Match von Marco Hofmann gegen Niess gab es eine Viersatz-Niederlage für den SVW. Marco musste den ersten Satz äußerst unglücklich mit 9:11 abgeben und kam dann auch in Satz 2 nicht richtig ins Spiel. Nachdem er sich auch im dritten Satz schon mit einem hohen Rückstand konfrontiert sah, deutete alles auf eine schnelle 0:3-Niederlage hin. Der Vorsprung im dritten Satz für den Gendorfer schmolz aber auf einmal dahin, so dass Marco schließlich noch in der Verlängerung zum 1:2 nach Sätzen verkürzen konnte. Dies war allerdings nur ein Strohfeuer, da Marco schließlich den vierten Satz wiederum knapp abgeben musste - zum nächsten Punkt für den Gastgeber. Der Schlusspunkt wurde schließlich im Match von Marcel Katzer gegen Kornherr gesetzt. Der Gendorfer setzte sein Material insgesamt effektiver als Marcel ein, der immer wieder durch überhastete Angriffe zu viele eigene Fehler produzierte und dadurch eine 0:3-Niederlage quittieren musste, so dass die 3:9-Niederlage besiegelt war.

Damit schließen wir die Vorrunde mit 5:13 Punkten auf Abstiegsplatz 9 ab, einen Punkt hinter dem SV Gendorf-Burgkirchen auf Platz 8. Also prinzipiell noch alles offen für die Rückrunde, aber es wird schwer…Der Rückrundenstart ist am Donnerstag, den 30.01. um 19:30 im Heimspiel gegen den SV Oberteisendorf. Bis dahin…

 

SVW Herren I – Post SV Traunstein am 21.11.2019, Ergebnis 8:8

Leistungsgerechtes Unentschieden gegen den Tabellenzweiten Traunstein. Der Gast musste zwar sein etatmäßiges hinteres Paarkreuz ersetzen, dies soll aber die tolle Leistung unserer Mannschaft nicht schmälern. Besonders konnte sich an diesem Abend Hans Krämer auszeichnen, der an vier Punkten des SVW beteiligt war.

Die Eingangsdoppel verliefen aus Sicht des SVW recht erfreulich. So konnten sich Kaiser/Krämer in einem spannenden Match gegen das eigentliche 1er-Doppel der Gäste (das diesmal taktisch aufgestellt an Position 2 geführt wurde) knapp in fünf Sätzen und einem 11:8 im Entscheidungssatz durchsetzen. Weniger gut lief es bei Bock/Hofmann, die sich nach zunächst ausgeglichenem Beginn dann aber doch klar mit 0:3 gegen Wimmer/Wirnshofer geschlagen geben mussten. Kurzen Prozess machten dann Katzer/Bärlehner im Duell der 3er-Doppel gegen Sengeleitner/Lauxen, die bei ihrem 3:0 überhaupt nichts anbrennen ließen.

Erfreulich lief es zunächst in den Einzeln weiter. In einem wiederum sehr spannenden Match musste Mathias Kaiser gegen Gerl zweimal einem Satzrückstand hinterher laufen, konnte zweimal ausgleichen, um dann im fünften Satz äußerst knapp mit 14:12 die Oberhand zu behalten. Im anschließenden Match von Michael Bock gegen Pawlow konnte Michael das Spiel über weite Strecken zwar offen gestalten, musste aber ingesamt seiner fehlenden Konstanz in den Schlägen Tribut zollen, so dass letztendlich eine Viersatzniederlage von Michael verbucht werden musste. Ähnlich lief das Spiel von Marco Hofmann gegen Wirnshofer. Marco verschlief die ersten beiden Sätze komplett, so dass er schnell mit 0:2 im Hintertreffen lag. Erst in Satz 3 wachte Marco auf, konnte diesen für sich verbuchen und in Satz 4 stand das Spiel auf Messers Schneide. Letztendlich beraubte sich Marco mit leichten Schupffehlern in der Verlängerung von Satz 4 all seiner Möglichkeiten, so dass auch dieser Punkt an den Gast ging. Eine letztendlich klare Dreisatzniederlage musste dann Marcel Katzer gegen Wimmer hinnehmen, ebenfalls der Tatsache geschuldet, dass Marcel zu unkonstant in seinen Schlägen agierte und die Fehlerquote insgesamt zu hoch war. Im hinteren Paarkreuz dann eine äußerst bittere Fünfsatzniederlage von Tobias Bärlehner gegen Sengeleitner. Tobi lag zweimal nach Sätzen in Front, aber man merkte schon, dass sein Gegner, je länger das Spiel dauerte, immer besser reinkam und sich auf Tobis Spiel einstellte und letztendlich kam es dann auch so, dass der Traunsteiner Satz 4 und 5 für sich entscheiden konnte. Anschließend konnte Hans Krämer in seinem Match gegen Lauxen mit all seiner Routine einen Dreisatzsieg verbuchen. Die ersten beiden Sätze waren beide hart umkämpft, aber da Hans beide mit 12:10 in der Verlängerung für sich sichern konnte, war danach die Messe gelesen, und auch Satz 3 ging souverän an Hans.

Damit ging es mit einem knappen 4:5-Rückstand aus Sicht des SVW in den zweiten Einzeldurchgang. Hier musste auch Mathias Kaiser die Überlegenheit des Traunsteiner Spitzenspielers Pawlow anerkennen, der immer wieder mit seinen „eingesprungenen“ Topspinbällen zu Punkten kam, Dreisatzniederlage von Mathias. Anschließend konnte Michael Bock auch in seinem zweiten Einzel an diesem Abend nur einen Satzgewinn verbuchen. In seinem Match gegen Gerl war dies der zwischenzeitliche 1:1-Ausgleich, danach ging nicht mehr viel zusammen, so dass erneut eine Viersatzniederlage auf dem Papier stand. Im mittleren Paarkreuz hatte Marco Hofmann gegen Wimmer nur zu Beginn Probleme. Marco lag im ersten Satz schnell mit 4:8 hinten, danach kippte das Spiel aber komplett, so dass Marco insgesamt nur noch 8 Gegenpunkte zuließ und sich das Spiel klar mit 3:0 sichern konnte. Im anschließenden Match von Marcel Katzer gegen Wirnshofer legte Marcel los wie die Feuerwehr und konnte sich den ersten Satz deutlich sichern. Danach konnte aber sein Gegner zulegen. Leider ging Satz 2 knapp an den Gast und auch Satz 3 musste Marcel abgeben. Er konnte dann in Satz 4 zwar nochmal zum Satzausgleich kontern, danach war aber die Luft raus und der Entscheidungssatz ging dann äußerst deutlich an den Traunsteiner.

Beim Stand von 5:8 aus Sicht des SVW war klar, dass für ein Unentschieden nun die restlichen Begegnungen geholt werden mussten. Dieses Vorhaben wurde dann von unseren Mannen optimal und konsequent umgesetzt. Im hinteren Paarkreuz hatte zunächst Tobias Bärlehner gegen Lauxen bei seinem deutlichen Dreisatzerfolg alles im Griff. Danach hatte Hans Krämer gegen Sengeleitner nur im ersten Satz Probleme und musste diesen abgeben. Ab Satz 2 steigerte sich Hans aber wesentlich und kam noch zu einem äußerst verdienten Viersatzerfolg. Im abschließenden Schlussdoppel gab es dann von Mathias Kaiser und Hans Krämer eine äußerst souveräne und Top-Leistung gegen Wimmer/Wirnshofer. Mathias und Hans ließen mit tollen Angriffsbällen in keiner Phase des Spiels Zweifel an ihrem Sieg aufkommen und feierten einen Dreisatzerfolg, der letztendlich das Unentschieden für den SVW sicherte.

Damit konnten wir uns mit jetzt 5:11 Punkten an Gendorf vorbei auf den Nichtabstiegsplatz 8 schieben. Zum Showdown in der Vorrunde eben gegen Gendorf kommt es am 03.12. um 20:00 beim dortigen Auswärtsspiel…mit offenem Ausgang.

TSV Siegsdorf – SVW Herren I am 16.11.2019, Ergebnis 9:2

Nichts zu holen gab es für unsere Mannen beim verlustpunktfreien Tabellenführer aus Siegsdorf. Nachdem kurzfristig auch noch Mathias Kaiser krankheitsbedingt ausfiel und wir auf die Schnelle keinen Ersatz mehr finden konnte, mussten wir zu fünft auf Auswärtsfahrt gehen. In der Besetzung Hofmann, Katzer, Bärlehner, Krämer und Nussbaumer konnten schlussendlich nur Marco und Marcel in einem knappen Doppel-Fünfsatzmatch sowie Marco im Einzel (ebenfalls in fünf Sätzen) für den SVW punkten. Mal schauen, ob im Heimspiel gegen den Tabellenzweiten aus Traunstein am Donnerstag, den 21.11. um 19:30 Uhr in der Lirkhalle mehr zu holen ist.

SV Oberteisendorf – SVW Herren I am 09.11.2019, Ergebnis 9:3

Zwei Tage nach der 3:9-Niederlage gegen Traunreut II mussten wir uns mit dem gleichen Ergebnis der jungen Truppe vom SV Oberteisendorf geschlagen geben. Diesmal gab es aber am Ergebnis nichts zu beanstanden, da es auch in dieser Höhe in Ordnung ging.


Wir hatten wie am Donnerstag zuvor einen überraschend guten Start in die Eingangsdoppel. So konnten Hofmann/Stein mit einer starken Leistung zu einem Fünfsatzsieg gegen das Spitzendoppel der Gastgeber Haslberger/Gimpel, kommen. Nach wechselnden Satzgewinnen hatten unsere Mannen dann im Entscheidungssatz beim 11:3 alles im Griff und kamen zu einem nicht für möglich gehaltenen Punktgewinn. Und auch unser 1er-Doppel Kaiser/Krämer musste zwar zweimal einem Satzrückstand hinterher laufen, hatte dann aber im Entscheidungssatz beim knappen 12:10 gegen Eckstein/Gruber den längeren Atem und sorgte damit für die 2:0-Führung. Weniger gut lief das Doppelmatch von Katzer/Nussbaumer gegen Enzensberger/Steinhardt. In vier knappen Sätzen hatten unsere Farben nur in Satz 2 das bessere Ende auf ihrer Seite, so dass eine Viersatzniederlage verbucht werden musste.


In den Einzeln gab es bis auf zwei Ausnahmen dann nur Dreisatzspiele. So musste Marco Hofmann nach starkem Beginn gegen Haslberger und 8:4-Führung im ersten Satz dann die Überlegenheit des Gastgebers anerkennen. Nachdem Marco Satz 1 auch noch mit 9:11 abgeben musste, war in den folgenden beiden Sätzen auch nichts mehr zu holen. Ebenfalls deutlich in drei Sätzen verlor Mathias Kaiser anschließend sein Match gegen den Oberteisendorfer Youngster Eckstein. Immerhin zu einem Satzerfolg kam dann Hans Krämer gegen Enzensberger. Aber mehr war insgesamt auch nicht drin, Viersatzniederlage von Hans. Den einzigen Einzelerfolg an diesem Abend konnte dann Marcel Katzer gegen Gimpel verbuchen. Marcel konnte sich eben-falls klar und verdient in drei Sätzen durchsetzen. Ebenfalls die deutliche spielerische Überlegenheit seines Gegners anerkennen musste Serge Stein in seinem Match gegen Steinhardt, klare Dreisatzniederlage. Deutlich knapper ging es dann bei Peter Nussbaumer gegen Gruber zu, aber auch in diesem Fall reichte es nicht zu einem Satzgewinn von Peter, so dass auf dem Papier die Dreisatzniederlage stand.


Für das knappste Einzelspiel an diesem Abend sorgte dann Mathias Kaiser in seinem Match gegen Haslberger. Im ersten Satz legte Mathias los wie die Feuerwehr, sein Gegner bekam keinen Fuss auf den Boden, so dass Mathias einen 11:0 (!)-Satzerfolg feiern konnte. Danach wurde es aber deutlich enger und beide Kontrahenten agierten auf etwa gleichem Niveau, leider mit dem besseren Ende in der Verlängerung in Satz 2 für den Gastgeber. Mathias konnte dann in Satz 3 noch einmal vorlegen, danach kippte das Spiel aber komplett und die Sätze 4 und 5 sowie der Punkt gingen wieder an den Oberteisendorfer. Die letzten beiden Matches an diesem Abend, sowohl das von Marco Hofmann gegen Eckstein als auch von Marcel Katzer gegen Enzensberger waren zwar beide recht knapp in den einzelnen Sätzen, gingen aber doch beide mit 3:0 an den Gastgeber, so dass die 3:9-Niederlage feststand.


Mit jetzt 4:8 Punkten und einem relativ schlechten Spielverhältnis liegen wir mit dem 8. Tabellenrang noch hauchdünn über dem Strich. Allerdings wird die nächste Aufgabe am Samstag, den 16.11. um 18:00 beim letztjährigen Absteiger und noch verlustpunktfreien Tabellenführer Siegsdorf nicht einfacher.

SVW Herren I – TuS Traunreut II am 07.11.2019, Ergebnis 3:9

Bittere Niederlage gegen den Aufsteiger aus Traunreut. Nach einem tollen Start mussten wir uns im Ergebnis noch klar mit 3:9 geschlagen geben. Wenn man sich die einzelnen Spiele anschaut, wird allerdings deutlich, dass viel mehr drin gewesen wäre und die Niederlage viel zu hoch ausgefallen ist, da vier von fünf Fünfsatzmatches zum Teil nur hauchdünn abgegeben werden mussten.


Wir starteten gut in den Eingangsdoppeln. Unser 1er-Doppel Kaiser/Krämer machte es gegen Fleischer/Keller spannend und kam über ein 0:1, zwischenzeitlicher 2:1-Führung und knapp abgegebenem vierten Satz zu einem letztlich aber verdienten Fünfsatzerfolg. Nichts zu bestellen hatten Katzer/Bärlehner gegen das 1er-Doppel der Gäste Andres/Embacher, klare Dreisatzniederlage für Marcel und Tobi. Besser lief es für Hofmann/Nussbaumer gegen die Gästepaarung Hilpert/Asfary. Marco und Peter nahmen sich nur in Satz 3 eine Auszeit, ansonsten hatten sie das Match weitestgehend im Griff und kamen zu einem verdienten Viersatzerfolg.


In den Einzeln ging es zunächst positiv weiter, da Mathias Kaiser gegen Embacher zu einem 3:0-Erfolg kam…dreimal 12:10, mehr Effektivität geht nicht. Danach begann das Drama in mehreren Akten. Marco Hofmann erwischte in seinem Match gegen Andres einen ganz schwachen Start, er agierte viel zu hektisch und unkontrolliert und musste daher den ersten Satz klar abgeben. Danach konnte er sich aber steigern und kam durch einen knappen Satzgewinn in der Verlängerung und einen klaren Satzerfolg in Satz 3 zu einer 2:1-Führung. Den vierten Satz musste Marco dann knapp mit 9:11 abgeben und auch im Entscheidungssatz musste er immer einem knappen Rückstand hinterher laufen. Beim 8:8-Ausgleich bahnte sich eine späte Wende ein, die aber jäh mit zwei Netzrollern des Gegners und einem leichten Fehler von Marco beendet wurde, so dass Marco durch ein erneutes 9:11 den Satz und das Match unglücklich abgeben musste. Im mittleren Paarkreuz folgte ein klares 0:3 von Marcel Katzer gegen Keller, da Marcel nicht die nötige Konstanz in sein Spiel hinein bringen konnte. Es folgten die nächsten Nackenschläge für den SVW. Im Match von Tobi Bärlehner gegen Fleischer ging es hin und her, Tobi konnte zweimal einen Satzrückstand ausgleichen und hatte im Entscheidungssatz schließlich mehrere Matchbälle, die er nicht nutzen konnte, so dass er sich letztendlich ebenso äußerst unglücklich mit 13:15 im fünften Satz geschlagen geben musste. Im hinteren Paarkreuz das nächste äußerst enge Match. Hans Krämer lag gegen Asfary zweimal in den Sätzen in Front, musste aber ebenso in den Entscheidungssatz. Hier ging es noch einmal hin und her, aber wiederum hatten die Gäste mit einem knappen 9:11 aus Sicht von Hans die Nase vorn. Nach dem Verlust dieser drei äußerst knappen Matches stand es 3:5 aus Sicht des SVW, im besten Fall wäre es 6:2 für uns gestanden…


Der Rest des Spiels ist schnell erzählt. Peter Nußbaumer konnte in seinem Match gegen Hilpert nur den zweiten Satz positiv gestalten und musste sich in vier Sätzen geschlagen geben. Mathias Kaiser hatte gegen Andres in den ersten beiden Sätzen überhaupt nichts zu bestellen, erst im dritten Satz fand er ansatzweise ein Konzept gegen den sicher aus dem Halbfeld agierenden Traunreuter. Da aber auch dieser Satz in der Verlängerung abgegeben werden musste, stand eine 0:3-Niederlage auf dem Papier. Im Match von Marco Hofmann gegen Embacher legte Marco ganz stark los und kam schnell zu einem 2:0-Vorsprung. Man merkte aber bereits am Ende des zweiten Satzes, dass der Traunreuter sicherer wurde und sich besser auf Marco`s Spiel einstellte. Und so kam es dann auch, die folgenden beiden Sätze gingen an den Gast zum 2:2-Satzausgleich. Im Entscheidungssatz war Marco dann aber zunächst wieder Herr des Geschehens und bei 8:4-Führung sah er schon wie der sichere Sieger aus. Dass sich an dieser Stelle das Blatt noch einmal komplett wendete, Marco total den Faden verlor und diesen Satz und noch das Match mit 8:11 abgeben musste, passte zum Bild des Abends. Den Schlusspunkt setzte dann Marcel Katzer, der auch in seinem zweiten Einzel an diesem Abend eine 0:3-Niederlage einstecken musste, wobei man Marcel die fehlende Sicherheit in den Schlägen aufgrund mangelnder Trainingsmöglichkeiten anmerkte.


Mit nun 4:6 Punkten gehen wir in die nächsten schweren Spiele, bei denen die Trauben sehr hoch hängen werden.

SVW Herren I - TV Altötting I am 24.10.2019, Ergebnis 9:6

Knapper Heimsieg im Derby gegen den TV Altötting. In einem sehr engen Match, in dem wir auf Frank Schwab und Michael Bock verzichten mussten (wobei die Gäste allerdings sogar ohne drei Stammspieler aufliefen), konnten wir uns mit 9:6 behaupten.

Die Eingangsdoppel nahmen den für uns erhofften Verlauf, da sich die diesmal von uns an Position 1 aufgebotene Paarung Kaiser/Krämer souverän in drei Sätzen gegen Betschinger/Puzik durchsetzen konnten. Die Viersatzniederlage von Katzer/Bärlehner gegen Jordan/Reche war zwar nicht von vornherein einkalkuliert, aber doch erwartbar. Im Duell der 3er-Doppel konnten sich dann Hofmann/Hüttl gegen das Altöttinger Youngster-Duo Schreieder/Wist klar in drei Sätzen durchsetzen.

Bereits das erste Einzel hatte vorentscheidenden Charakter. So konnte sich Mathias Kaiser in seinem Match gegen Betschinger nach völlig verschlafenem Beginn zwar steigern und selbst mit 2:1 in Führung gehen. Damit war das Match allerdings noch nicht entschieden, denn sein Gegner konnte zum 2:2 ausgleichen und das Spiel gestaltete sich im fünften Satz völlig offen. Letztendlich hatte Mathias beim 13:11 im Entscheidungssatz das Glück des Tüchtigen auf seiner Seite. Überhaupt nichts zu bestellen hatte anschließend Marco Hofmann in seinem Match gegen Jordan. Marco kam gegen das unspektakulär anzusehende, aber höchst effektive Spiel seines Gegners überhaupt nicht klar und ging sang- und klanglos in drei Sätzen unter. Deutlich enger ging es dann im Match von Marcel Katzer gegen Puzik zu. Marcel konnte sich den ersten Satz knapp sichern, verlor aber anschließend den Faden und sah sich mit einem 1:2-Satzrückstand konfrontiert. Er konnte zwar noch einmal mit einem knappen Satzerfolg kontern, im fünften Satz gelang dann aber fast nichts mehr, so dass dieser Punkt im fünften Satz an die Gäste ging. Besser machte es dann Tobias Bärlehner in seinem Match gegen Reche. Tobias spielte seine Bälle gegen den meist drucklos, aber recht sicher agierenden Altöttinger konsequent zu Ende und konnte sich damit souverän in drei Sätzen durchsetzen. Im hinteren Paarkreuz hatte Hans Krämer mit seinem Altöttinger Gegner Wist mehr Probleme als ihm lieb war. Hans kam durch zwei knappe Satzverluste in der Verlängerung zweimal ins Hintertreffen. Mit all seiner Routine sicherte er sich dann aber die Sätze 4 und 5 und konnte einen verdienten Punkt für den SVW feiern. Anschließend wurde Peter Hüttl von seinem Altöttinger Gegner Schreieder überrascht, da dieser mit sicherem Spiel Peter den Zahn zog und Peter damit eine Dreisatzniederlage quittieren musste.

Mit einem knappen 5:4-Vorsprung aus Sicht des SVW ging es in den zweiten Einzeldurchgang. Hier musste zunächst auch Mathias Kaiser die Überlegenheit seines Gegners Jordan anerkennen, da sein Gegner insgesamt sicherer agierte und Mathias so nur den dritten Satz knapp für sich entscheiden konnte, der Punkt ging durch Mathias Viersatzniederlage an die Gäste. Das zweite vorentscheidende Match an diesem Abend bestritt dann Marco Hofmann gegen Betschinger. Marco kam zunächst nur äußerst schleppend ins Spiel und sein Gegner konnte immer wieder über sein Angriffsspiel punkten, so dass Marco den ersten Satz abgeben musste. Im zweiten konnte er sich steigern und zum Satzausgleich kommen. Der dritte Satz war aber dann ein Spiegelbild des ersten Satz und so musste Marco wiederum einem Satzrückstand hinterher laufen. Ab Satz 4 war es dann ein komplett offenes Spiel und letztendlich hatte Marco in Satz 4 und 5 zweimal den etwas längeren Atem, konnte beide Sätze mit 11:9 für sich entscheiden und damit zu einem äußerst glücklichen Punkt für den SVW kommen. Einen weiteren wichtigen Zähler erspielte dann Marcel Katzer in seinem Match gegen Reche im mittleren Paarkreuz. Zunächst verlief das Spiel recht ausgeglichen und so konnten sich beide Kontrahenten jeweils einen Satz sichern. Satz 3 war dann eine sichere Ausbeute für Marcel, dagegen war Satz 4 dann wiederum heiß umkämpft, aber letztendlich konnte Marcel nervenstark in der Verlängerung den Sack zumachen und kam so zu einem verdienten Viersatzerfolg. Endgültig auf die Siegerstraße kam der SVW durch den Fünfsatzerfolg von Tobias Bärlehner gegen Puzik. Tobi konnte sich die ersten beiden Sätze knapp jeweils mit 11:9 zu einem 2:0-Vorsprung in den Sätzen sichern. Danach kam aber sein Gegner deutlich stärker auf und in den Sätzen 3 und 4 zum 2:2-Satzausgleich. Im Entscheidungssatz war aber dann Tobi wieder komplett Herr der Lage und konnte sich den fünften Satz deutlich zum 3:2-Erfolg sichern. Kurzzeitig spannend wurde es noch einmal, als Hans Krämer gegen Schreieder eine 2:0-Führung durch zwei Satzverluste in der Verlängerung abgab und auch im fünften Satz dann nichts mehr zulegen konnte, so dass dieser Punkt noch einmal an die Altöttinger Gäste ging. Im abschließenden Einzel ließ Peter Hüttl dann aber gegen Wist nichts mehr anbrennen und setzte sich souverän in vier Sätzen zum umjubelten 9:6-Erfolg an diesem Abend durch.

Mit jetzt 4:4 Punkten liegen wir derzeit auf dem 7. Tabellenrang. Die nächste Möglichkeit, das Punktekonto aufzustocken gibt es im Heimspiel am Donnnerstag, den 07.11. um 19:30 Uhr in der Lirkhalle gegen den punktgleichen Aufsteiger Traunreut II, was wiederum ein Spiel auf Augenhöhe sein sollte. Etwas anders wird es am Samstag, den 09.11. beim Auswärtsspiel in Siegsdorf aussehen, da die Siegsdorfer bisher ungeschlagen an der Tabellenspitze stehen.

Pokalspiel: SVW Herren I - TuS Traunreut am 17.10.2019, Ergebnis 0:4

In unserem Pokalspiel (1. Runde des Bezirkspokals) mussten wir uns in der Besetzung Hofmann, Nußbaumer und Schweiger dem eine Klasse höher spielenden und dadurch übermächtigen Gegner, der 1. Mannschaft aus Traunreut, klar mit 0:4 (0:12 Sätze) geschlagen geben.

SVW Herren I – SV Haiming III am 10.10.2019, Ergebnis 2:9

Mit dem fast letzten Aufgebot aufgrund zahlreicher Ausfälle hatten wir in unserem Heimspiel gegen die 3. Mannschaft aus Haiming zu keinem Zeitpunkt eine echte Gewinnchance und mussten uns so in der Besetzung Kaiser, Bock, Krämer, Nussbaumer, Hüttl und Stein mit 2:9 geschlagen geben. Lediglich Mathias Kaiser in drei klaren Sätzen gegen Brennenstuhl sowie Peter Hüttl in einem Fünfsatzmatch gegen Oberhaizinger konnten für unsere Farben punkten.

SVW Herren I – TSV Fridolfing am 26.09.2019 Ergebnis, 9:6

Erster Saisonerfolg für unsere Mannen gegen den TSV Fridolfing. In einem engen Match, in dem beide Mannschaften nicht mit ihrer nominellen Bestbesetzung antreten konnten, setzten wir uns mit einem 9:6 durch.

Bereits in den Eingangsdoppeln konnten wir uns einen Vorteil erspielen. So konnten sich die als 1er-Doppel eingesetzte Paarung Bock/Hofmann verdient in vier Sätzen gegen Huber/Wildner durchsetzen, dagegen mussten sich Kaiser/Schmitz klar mit 0:3 gegen das 1er-Doppel der Gäste Peisker/Pallauf geschlagen geben. Besser machten es dann Katzer/Bärlehner, die sich souverän in vier Sätzen gegen Zwesper/Praxenthaler behaupten konnten.

Im ersten Einzeldurchgang konnte sich dann Mathias Kaiser in seinem Match gegen Pallauf durch sicheres und kontrolliertes Angriffsspiel souverän in drei Sätzen durchsetzen. Dagegen gab es im Match von Michael Bock gegen Peisker nichts zu holen für Michael, lediglich Satz 1 konnte sich Michael in der Verlängerung sichern, danach hatte sich sein Gegner auf Michael besser eingestellt und konnte die folgenden drei Sätze für sich entscheiden. Ähnlich, nur für unsere Farben, verlief dann das Match von Marco Hofmann gegen Zwesper. Im ersten Satz hatte Marco noch Abstimmungsprobleme gegen den Fridolfinger und musste diesen Satz abgeben, danach hatte er seine Sicherheit dann aber gefunden und konnte die Sätze 2-4 für sich zum verdienten Viersatzerfolg verbuchen. Einen wichtigen Punkt konnte anschließend Marcel Katzer gegen Huber verbuchen. Marcel fand zunächst überhaupt nicht ins Spiel und musste die ersten beiden Sätze seinem Gegner überlassen. Danach schaffte Marcel aber die Trendwende und ließ in den folgenden drei Sätzen überhaupt nichts mehr anbrennen, so dass er durch seinen Fünfsatzsieg einen weiteren Punkt für den SVW beisteuern konnte. Im hinteren Paarkreuz verlief das Match von Tobias Bärlehner gegen Wildner ähnlich wie das von Marco vorher. Tobias mit einigen Abstimmungsproblemen im ersten Satz, so dass der erste Durchgang schnell an den Gast ging. Danach drehte Tobias aber auf und schaffte mit kontrolliertem Rückhandspiel und feinem Angriffs-Tischtennis auf der Vorhand die Wende und kam so zum verdienten Viersatzerfolg. Viel Pech hatte anschließend David Schmitz in seinem Match gegen Praxenthaler. David konnte zweimal mit einer Satzführung vorlegen, die jedoch sein Kontrahent jeweils postwendend mit dem Satzausgleich beantworten konnte. Im fünften Satz konnte David dann nicht mehr entscheidend nachlegen, so dass das Match mit einem äußerst knappen 9:11 im fünften Satz aus Sicht von David an den Fridolfinger ging.

Damit ging es mit einem immer noch beruhigenden 6:3 für den SVW in den zweiten Einzeldurchgang. Hier musste sich zunächst auch Mathias Kaiser dem sicheren Spiel des Fridolfinger Abwehrspezialisten Peisker in drei Sätzen klar geschlagen geben. Und auch Michael Bock musste sich in vier knappen Sätzen gegen Pallauf, von denen Michael nur den zweiten Satz für sich entscheiden konnte, dem Gast zum Punkt gratulieren. Eine etwas unglückliche Niederlage musste dann auch Marco Hofmann gegen Huber einstecken. Nachdem Marco den ersten Satz bereits knapp abgeben musste, sah es im zweiten Satz bei 9:7-Führung für Marco nach dem Satzausgleich aus, aber auch diesen zweiten Satz musste Marco dann noch mit 9:11 abgeben. In Satz drei und vier konnte sich Marco dann aber noch steigern und kam zum 2:2 nach Sätzen. Danach hatte er sein Pulver jedoch verschossen und musste den fünften Satz und damit den Punkt an den Fridolfinger abgeben. Beim Zwischenstand von 6:6 stand das Spiel nun wieder auf des Messers Schneide. Zum Glück für den SVW behielt Marcel Katzer gegen Zwesper anschließend seine Nerven im Zaum. Marcel begann stark und konnte sich mit seinem gewohnt unbequemen Spiel mit der "Angriffsnoppe" einen 2:0-Vorsprung heraus spielen. Dieser hielt aber nicht, sein Gegner kam stärker auf und konnte zum 2:2 ausgleichen. Im fünften Satz blieb das Spiel offen mit leichten Vorteilen für Marcel und dies konnte er bis zum Spielende so halten, so dass das Match knapp aber verdient an Marcel ging. Und auch im hinteren Paarkreuz hatten wir die Vorteile auf unserer Seite. Tobias Bärlehner hatte zunächst gegen Praxenthaler alles im Griff und konnte schnell vorlegen. Sein Kontrahent konnte zwar im zweiten Satz ausgleichen, danach brachte Tobias das Match aber äußerst abgeklärt in vier Sätzen nach Hause. Den Schlusspunkt an diesem Abend setzte dann David Schmitz in seinem Match gegen Wildner. David begann bärenstark und kam so zu einem schnellen 2:0 nach Sätzen. Im dritten Satz leistete er sich dann zwar einen Durchhänger, so dass sein Gegner zum 1:2 verkürzen konnte, aber im vierten Satz hatte er dann alles wieder unter Kontrolle, so dass er den neunten Punkt und damit den umjubelten 9:6-Erfolg für den SVW sichern konnte.

TSV Stammham – SVW Herren I am 21.09.2019, Ergebnis 9:1

Nichts zu holen gab es bei der Saisonpremiere in Stammham. In der Besetzung Kaiser, Bock, Hofmann, Katzer, Bärlehner und Hüttl mussten wir die Stärke des Gegners anerkennen und konnten uns nur im Einzel durch Marco Hofmann gegen Johnny Meier einen Punkt erkämpfen.

Relegationsspiele für die Bezirksliga 1 Nord

In den Relegationsspielen für die Bezirksliga 1 Nord konnten sich unsere Herren I mit Mathias Kaiser, Frank Schwab, Dr. Marco Hofmann, Albrecht Pötschke, Hermann Stein und Michael Bock gegen die Teams SV DJK Emmerting und TV Laufen II mit 9:0 und 9:1 souverän durchsetzen und verbleiben somit in der Bezirksliga. Die Begegnung Laufen gegen Emmerting endete 9:5 für Laufen.